Prüfungsablauf beim Wesenstest

Dies ist eine Wesensüberprüfung vom DRC - Deutscher Retriever Club

Beurteilt wird beim Wesenstest hauptsächlich das Verhalten des Hundes gegenüber Menschen, optischen und akustischen Umwelteinflüssen (einschl. Schuss), sowie im Groben die jagdlichen Anlagen. Was der Hund bis jetzt gelernt hat, steht bei diesem Test im Hintergrund. Wesentlich für die Beurteilung ist das spontane, möglichst unbeeinflusste Verhalten des Hundes.

Um dies zu ermöglichen, sollte man für die Dauer des Tests die Kommandos vergessen. Man geleitet seinen vierbeinigen Freund mit freundlichen, aufmunternden Worten durch die Prüfung. Für den Hund ist es in der Regel nicht mehr als ein interessanter Spaziergang.

Nachdem der Hund auf das vorbereitete Testgelände geführt wurde, wird sich der Wesensrichter die Chipnummer und die Zähne des Hundes ansehen und einige Fragen stellen. Es ist wichtig zu erfahren, was der Vierbeiner in seinem bisherigen Leben erlebt hat.

Danach wird der HF mit Seinem Hund, der ab jetzt unangeleint ist, auf einen Spaziergang geschickt, meist über eine Wiese oder ein Feld. Es wird voraus gesetzt, dass der Hund das Testgelände nicht kennt.

Nach dem Spaziergang geht der HF mit Seinem Hund frei durch eine Menschenmenge, die sogenannte „Fußgängerzone“. Die anderen Teilnehmer gehen dabei zwanglos hin und her, der HF geht mit Seinem Hund mehrfach durch diese Gruppe hindurch – wie in der Stadt.

Danach bekommt der HF Gelegenheit mit Seinem Hund zu spielen, zuerst ohne, dann mit Gegenständen (Ball, Tuch u.a.)

Danach wird der Richter den HF bitten, Seinen Hund freundlich auf die Seite zu legen. Wenn dies geschehen ist, wird der Richter zum Hund gehen, ihn festhalten und kraulen.

Danach spielen fremde Menschen (ohne Gegenstände) mit dem Hund.

Nach dem Spiel geht der HF mit Seinem Hund in eine Menschengasse, die sich hinter Ihnen schließt, die beiden befinden sich dann in einem Kreis. In dieser Situation wird der Hund etwas bedrängt. (hier wir ein Aufzug simuliert)

Nach der Kreisprobe werden für den Hund 3 Schüsse abgegeben, danach geht der HF mit Seinem Hund über einen Parcours mit mehreren optischen und akustischen Reizquellen, die er sich ansehen soll. Hierbei kann der HF den Hund – wenn nötig – unterstützen.

Eine Wesensüberprüfung kann bis zu 45 Minuten dauern.

 

Die Wesensbeurteilung von Blue

Der 18 Monate alte Rüde zeigt sich sehr temperamentvoll und bewegungsfreudig. Das Spielverhalten ist gut sichtbar geworden. Der Rüde ist ausdauernd im Verfolgen von Zielen. Sehr hoch ist das Beuteverhalten. Er trägt und trägt zu. Die Bindung ist gut. Der Rüde zeigt eine hohe Unterordnungsbereitschaft. Im Kontakt mit Fremdpersonen verhielt er sich absolut freundlich, sicher und zutraulich. Bei der Gasse und in der Seitenlage ist er voll belastbar. Im optischen und akustischen Bereich etwas vorsichtig, nähert sich aus eigenem Antrieb. Beim Schuss momentan beeindruckt.

Erwünschte Eigenschaften

sehr ausgeprägt vorhanden:

Temperament, Bewegungverhalten, Ausdauer, Unerschrockenheit, Beuteverhalten, Tagen, Zutragen, Spürverhalten, Unterordungsbereitschaft, Bindung, Sicherheit geg. Menschen

ausgeprägt vorhanden:

Spielverhalten, Aufmerksamkeit, Sicherheit geg. optischen Reizen, Sicherheit geg. akustischen Reizen

mehr oder weniger vorhanden:

Schussfestigkeit

 

Unerwünschte Eigenschaften (waren bei Blue nicht vorhanden)

untolerierbar/vollkommen unerwünscht:

Unsicherheit, Ängstlichkeit, Schreckhaftigkeit, übersteigertes Misstrauen, Scheue, Angstaggression, Frustrationsaggression

in geringem Maße tolerierbar

Schussscheue


Copyright © 2012 | Design im Net | Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.