Damit Hunde sich austoben und hundliches Sozialverhalten üben können, halten wir das gemeinsame Laufen lassen auf unserer Hundewiese für sehr wichtig. Wie in allen Lebensbereichen sind jedoch auch hierbei gewisse Regeln unerlässlich:

  • Die Teilnahme am Hundeauslauf erfolgt auf eigene Gefahr! Löcher in der Wiese, in die man tritt, von Hunden umgerannt werden oder kleinere Verletzungen der Hunde beim Spiel – für alle diese Risiken übernimmt der Verein der Hundefreunde Pegnitz keine Haftung.
  • Teilnehmende Hunde müssen über eine Grundimmunisierung sowie eine gültige Haftpflichtversicherung verfügen.
  • Der Aufgang zur Hundewiese befindet sich hinter dem Vereinsheim und ist ausschließlich zu benutzen.
  • Leinen ab! Außer in von der jeweiligen Aufsichtsperson angeratenen Fällen sollen die Hunde sich zu ihrem eigenen Vergnügen und aus Sicherheitsgründen ohne Leine bewegen dürfen, abgeleint wird sofort nach Betreten der Wiese.
  • Kothaufen entfernen! Wir bemühen uns darum, die Wiese trotz der vielen Hunde sauber zu halten. Daher findet sich meist irgendwo in der Nähe eine Schaufel, mit der sich diverse Hinterlassenschaften in den dafür vorgesehenen Komposter werfen lassen. Wenn nicht, bitte fragen.
  • Andere Hunde nicht füttern! Nichts erzieht einen Hund schneller zum Betteln, als wenn er durch Fremde ständig etwas zugesteckt bekommt. Auch gibt es immer mehr Hunde, die nur bestimmte Leckerli vertragen, z. B. wegen Durchfall oder Allergien. Füttern Sie daher nur ihren eigenen Hund und auch dies bitte nur dann, wenn nicht eine ganze Meute mit herumlungert. Um ein kleines Wurststückchen können böse Raufereien beginnen.
  • Kein Spielzeug auf der Hundewiese! Hier gilt dasselbe wie beim Futter. Hunde sind Beutegreifer und der Kampf um den Ball ist schnell entbrannt. Auch kann es passieren, dass derjenige mit dem Spielzeug von allen anderen kollektiv gejagt wird.
  • Raushalten! Die Hunde können und sollen sich beim Auslauf frei bewegen können, also lassen Sie Ihren Hund doch einfach machen. Dauernde Befehle sind ebenso fehl am Platz wie ständiges Rufen und Locken Ihres Lieblings. In einer losen Hundegruppe sind solche Anweisungen sowieso kaum durchzusetzen und meist im wahrsten Sinn "für die Katz". Jetzt darf ihr Hund "Hund sein".
  • Eingreifen! Klingt widersprüchlich, nachdem wir im obigen Punkt vom Raushalten sprachen. Ist es aber nicht. Sie sollten Ihren Hund stets im Auge haben und erkennen, wenn es brenzlig wird. Auch im Fall eines kurzen und meist harmlosen Scheinkampfes anderer Hunde rufen Sie Ihren Hund bitte zu sich um die Situation zu entschärfen. Sind Sie sich unsicher darin, wann es angebracht ist einzugreifen, postieren Sie sich doch in der Nähe einer Aufsichtsperson oder fragen Sie andere Hundeführer. Wir helfen alle gerne.
  • Kinder sind bei uns immer gerne gesehen, vorausgesetzt sie sind unter Aufsicht. Behalten Sie daher Ihr Kind stets im Auge und unterschätzen Sie nicht die Gefahr, die von Hunden ausgeht. Sei es nun Angst durch schlechte Erfahrungen, schlichter Unwillen Kindern gegenüber oder auch das versehentliche Umrennen im Spiel.
  • Nach dem Spiel lassen Sie Ihren Hund bitte noch einmal Wasser aufnehmen, sofern er möchte. Anschließend richten Sie sich bitte nach den Anweisungen der Aufsichtspersonen. Zumeist teilen wir die Hunde danach in verschiedene Lerngruppen ein. Wenn nicht, bringen Sie Ihren Hund einstweilen bitte ins Auto.
  • Auf der Terrasse oder im Vereinsheim dürfen sich die Hunde nur dann aufhalten, wenn dies aus gesundheitlichen oder psychologischen Gründen nötig ist. Bitte fragen Sie aber vorher stets einen der anwesenden Ausbilder.

Copyright © 2012 | Design im Net | Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen